01.02.2014

SEPA-Umstellung für PCT-und Sage-Produkte

Was ist SEPA?
SEPA (Single Euro Payments Area) bezeichnet den einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum, bei dem keine Unterschiede mehr zwischen inländischen und grenzüberschreitenden Zahlungen gemacht werden.

Welche Länder gehören zu SEPA?
Der SEPA-Raum besteht aus allen Ländern der Europäischen Union und des Europäischen Wirtschaftsraums sowie der Schweiz und Monaco. Aktuell sind 32 Länder vertreten.

Wie ist der Stand?
Bereits heute werden die SEPA-Zahlverfahren parallel zu den nationalen Zahlverfahren angeboten.
Die nationalen Zahlverfahren für Überweisungen und Lastschriften in Euro werden am 1. Februar 2014 durch die SEPA-Zahlverfahren abgelöst.

Wie erfolgt die Umstellung bei ProSD?
Die IBAN und die BIC können in ProSD erfasst werden. Auf Anfrage werden bestehende Bankverbindungen durch PCT per Assistent auf IBAN und BIC umgestellt. Die DTAUS-Erstellung im Taschengeldlauf wird bis Mitte Dezember 2013 auf SEPA aktualisiert.

Wie erfolgt die Umstellung bei ProKita?
Die IBAN und die BIC können in ProKita ebenfalls erfasst werden.
Auf Anfrage werden bestehende Bankverbindungen durch PCT per Assistent auf IBAN und BIC umgestellt.
Für Kunden, die den Zahlungsverkehr mit ProKita abwickeln wird dieser auf SEPA umgestellt. Die notwendige Mandatsverwaltung kann dann in ProKita durchgeführt werden.
Für Kunden, die den Zahlungsverkehr in der Sage OfficeLine durchführen können die Mandate aus der Finanzbuchhaltung per Assistent angelegt werden.

Wie erfolgt die Umstellung bei Sage-Produkten?
In der Finanzbuchhaltung und Warenwirtschaft der Sage OfficeLine  können die erforderlichen Bankverbindungsdaten IBAN und BIC zusätzlich erfasst werden. Beim Zahlungsverkehr wird statt der DTAUS-Datei eine SEPA- XML-Datei erzeugt.
Im Bedarfsfall hilft ein Konvertierungsassistent bei der Generierung der IBAN und BIC.
Weitere Informationen zur SEPA-Umstellung der Sage OfficeLine erhalten Sie hier.